Die Welpen vom Marderhund / puppies from the raccoon dog

Marderhund

Heute möchte ich euch ein besonderes Erlebnis schildern…

Ich hatte mir vorgenommen Dachse in ihrer natürlichen Ümgebung zu fotografieren. Ein besonderer Tip kam von einem befreundeten Jäger, der mir im Wald eine Stelle zeigte,  an der Dachse zu vermuten sind. Die Erdhöhlen sahen auch typisch dafür aus und so zog es mich eines sonnigen Abends zu der besagten Stelle .

Dort angekommen, baute ich meine Wildkamera an geeigneter Stelle auf. Ich wollte schließlich wissen, wann vor der dem Dachsbau was los ist und ich mit der richtigen Kamera auf einen Ansitz vorbereiten kann…

Nach knapp einer Woche, dachte ich mir ich schau mal nach…zu meinem Entsetzten musste ich feststellen, die Kamera war weg…

Gestohlen oder von den Tieren verschleppt ?

Ich war etwas missmutig , aber dann entdeckte ich ein unscheinbaren Schatten zwischen dem Geäst… ein Dachs ?…Er schaute unter einem umgestürztem Baumstamm hindurch…Ein Waschbär ? Von der Gesichtszeichnung ja…aber viel zu strubbelig…

Ein Marderhund… na da war die Freude gross… nun wusste ich wer hier seine Höhlen gebaut hatte. Wir schauten einander kurz an , bevor er auch schon wieder verschwand…

Marderhund

Gleich am nächsten Tag zog es mich Abends noch mal ins Revier und ich traute meinen Augen nicht als gleich 2 Tiere ab im Bau verschwunden sind.

Ich dachte na toll, doch da, auf einmal kurz vor mir wuselte es  vor einem Seiteneingang… Die Kinderstube …5 kleine Welpen konnte ich beim Spielen und Erkunden entdecken und fotografieren…Sie waren überhaubt nicht ängstlich, sie müssen erst lernen, wann Gefahr droht. Die beiden Elterntiere waren da schon erfahrener… doch für mich war es schön mit anzusehen…

Marderhund
Marderhund Welpe

 

Marderhund
Marderhund Welpe

Das schöne Erlebnis lies mich schnell über den Verlust der Kamera hinwegsehen… schliesslich hat es sich doch gelohnt…

 

 

 

Mein neues Objektiv… Nikon 10-24 mm

Die ersten Test mit meiner neuen Optik und ich muss sagen, bin sehr zufrieden. Das Objektiv macht auch ein guten soliden Eindruck, wichtig war mir auch ein Metall Bajonett. Gibt mir irgendwie ein sicheres Gefühl…

Die Naheinstellgrenze mit ca 24 cm ist auch hervorragend…und lässt eigentlich keine Wünsche offen…schön nah ran ans Objekt…

Hier sind die ersten Testaufnahmen, allerdings Landschaft… ich will demächst es auch mal für Wildlife-Aufnahmen nutzen…

Die Wolfsfamilie hält zusammen / The wolf family is holding together

Wolf Tracks, Wildlife

Heute möchte ich euch kurz zeigen, wie Die Wolfsfamilie zusammen hält…
Die Wolfsfamilie beim spielen miteinander…
Die Eltern passen auf die Jungtiere auf.
Bei dem 2. Video sieh man einen verletzten Wolf.
Die beiden ersten Tiere schauen, das der verletzte Tier nicht zurück bleibt.
Ein sehr soziales Verhalten im Rudel, Familie…
Aufgenommen in den Wäldern Brandenburgs / Germany. Mit einer Wildkamera.
Wir können noch soviel lernen von diesen Tieren.
Die Familie ist das größte.

 

Today I would like to show you briefly how the Wolf family holds together …
The wolf family playing with each other …
The parents take care of the kittens.
In the 2nd video you see an injured wolf.
The first two animals see that the injured animal does not remain behind.
A very social behavior in the pack, family …
Taken in the woods of Brandenburg / Germany.
With Trailcam …
We can still learn so much from these animals.
The family is the biggest.

Neues Vom Buntspecht, news from the great spotted woodpecker

Buntspecht

Heute möchte ich Euch mal was zeigen, mit was für einer Kraft der Buntspecht Löcher ins Holz haut…

Er schliesst dabei die Augen, ich denke aus Sicherheitsgründen, damit er sich nicht die Augen verletzt. Auch das kleine Gehirn muss bei solch einer Wucht im Köpfchen des Spechtes besonders gelagert sein, um Verletzungen zu vermeiden…

Das Video ist in Zeitlupe , man sieht auch schön, wie der Specht die Späne links und rechts  weg wirft…

Zu Besuch beim Eisvogel

Vögel, Birds, Wildlife

Zur frühen Stunde, so gegen 7 Uhr am Morgen, zog es mich raus ins Revier der Eisvögel. Der Morgennebel lag noch tief über dem See und breitete sich gespenstisch über dem aus dem Wasser ragendem Totholz aus. Jetzt hörte man in der Stille den hohen Ton des heranfliegenden Eisvogels. Er ist auf Beutejagd…

Ich war noch nicht mal richtig vorbereitet mit dem Einrichten meines Kamera- Ansitzes, da schosss auch schon der blaue Blitz an mir vorbei.

Mist dachte ich, ich muss mich beeilen, das er mich bei der nächsten Runde nicht bemerkt und auf seinem Ast landet.

Schnell den Tarnanzug übergezogen und das Stativ ins Wasser gestellt. Gesessen habe ich auf einem umgestürzten Baum, der ins Schilf  beim letzten Sturm umgefallen war. Nicht gerade bequem aber ich saß versteckt im Schilf mit Blick auf den Ansitzast.

Tarnanzug

Ich brauchte nicht lange warten und da kam er auch schon herangebraust, knapp über der Wasseroberfläche… und setzte sich ca 3 Meter vor mir direkt auf den Ast und ich konnte ihn sehr gut fotografieren…An diesemVormittag konnte ich Ihn noch ein weiteres mal beobachten  und sonst nur von weitem hören.

Aber ich hatte ja meine Bilder schon im Kasten.

Was für ein schön gelungener Tag dachte ich und beschloss nach ca 3 Stunden die Heimreise anzutreten um mit meiner Familie nun schön zu frühstücken. Stolz und noch ganz aufgeregt, erzählte ich von meinem morgendlichem Erlebnis…